Das Streichorchester Kremerata Baltica in der Philharmonie Luxembourg

Am Abend des 11. Mai 2015 fand in der Philharmonie ein Konzert der Kremerata Baltica statt, mit dem Solisten Gidon Kremer. Das Kammerorchester besteht aus jungen Musikern der baltischen Staaten und meisterte den Abend ohne Dirigenten. Das Orchester entstand 1997 durch Kremer und erarbeitete sich schnell einen internationalen Rang.

Im ersten Stück der „Jasminblume“ von Pelecis bewies Andrei Pushkarev sein Können am Vibraphon mit 4 Schlägeln und verzauberte seine Zuhörer regelrecht. Perfekte Harmonien aus dem Streichorchester, dazu Kontrast und Echo-Klänge von der Solovioline auf das Percussion-Instrument abgestimmt, erzeugten einen Klangteppich, der den Zuhörern ein paradiesisches Gefühl zum Hören gab.

Das zweite Stück von Philip Glass „The American Four Seasons“ hatte Bezüge zu Vivaldis Schwesterwerk und ist ebenfalls für eine Solovioline mit Kammerorchester verfasst. Drama, Spannung, Virtuosität, statische Melodien, weiche, harmonische, bedrohliche, unheimliche, hektische, ruhige Melodien,… alles war dabei. Abgerundet wurde dieses abwechslungsreiche und anspruchsvolle 40-minütige Solostück durch eingeblendete Filmaufnahmen aus Litauen, die – ebenso wie die Musik – verschiedenste Lebensräume der Bewohner zeigten: Bauernhof mit Blumenwiese, landschaftliche Idylle, Großstadtleben, Museen, Leben der Jugend, Hunde, eine Zugfahrt, um nur einige Beispiele aus den Videos zu nennen.

GidonKremehhr2

Nach der Pause folgten weitere Violinsolis, darunter auch „Bilder einer Ausstellung“, komponiert von Modeste Mussorgsky. Das Orchester bewies hier sein volles Können und erzählte durch seine Musik ganze Geschichten, sodass man zeitweise gar nicht zur Leinwand schauen musste um zu verstehen, um welche Situation es sich gerade handelt. Kremer beeindruckte auch im zweiten Teil durch sein Talent, unter anderem als er zwei Melodien gleichzeitig auf seiner Violine erklingen ließ. Zum Abschluss folgte ein Requiem für die Ukraine. Der ganze Saal hielt vor Spannung die Luft an und niemand traute sich zu regen, als Kremer mit einfühlsamem Geigenspiel der Opfer in der Ukraine gedachte.

Termine weiterer wunderbarer Konzerte unter folgendem Link: http://www.philharmonie.lu/de/programm
Das Orchester: http://www.kremeratabaltica.com/home/
Kommentare einblendenKommentare ausblenden

5 Kommentare

  1. Nature abhors a vacuum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.